PHilosophie


Zu meiner Grundhaltung gehören insbesondere Verständnis für die jeweiligen Motive bestimmter Verhaltensweisen und Respekt gegenüber den bisher getätigten Lösungsversuchen sowie der Expertise aller Beteiligten.

 

Sie wissen am besten, wie Ihr Unternehmen funktioniert.

 

Für viele Unternehmen ist es jedoch im Kontext von Konkurrenzdruck und globalisierten Märkten eine zunehmende Herausforderung alle betriebswirtschaftlichen Belange mit ausreichendem Schutz der Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Balance zu halten. Ebenso ist es innerhalb eines Unternehmens zuweilen schwierig Stress- und sonstige Belastungsfaktoren, die sich auf die Mitarbeitergesundheit auswirken, frühzeitig und sicher zu erkennen. Hier sehe ich meine Rolle darin, aus einer möglichst gleichmäßigen Distanz zu allen Akteuren eine "dritte Perspektive" einzubringen. Zugleich werde ich realistisch auf Möglichkeiten und Grenzen möglicher Interventionen hinweisen, da es auch für mich von Bedeutung ist, ob eine Maßnahme funktionieren kann. Das kann auch dazu führen, dass ich einen Auftrag nicht annehme. Denn auch hier gilt: Wunder- und Patentrezepte gibt es nicht.

 

Für Maßnahmen zur Fehlzeitenreduktion werde ich mich vorab beispielsweise immer versichern, ob nicht eine stark unzureichende Personaldecke die Ursache ist, warum die Menschen im Betrieb so häufig krank werden. Hier einem Wunsch nach Stressbewältigungskursen zu entsprechen, wäre unangebracht.


Warum betriebliches Gesundheitsmanagement?

 

Die Bundespsychotherapeutenkammer berichtet in der BPtK-Studie zur Arbeitsunfähigkeit 2015:

"Psychische Erkrankungen haben im Jahr 2013 13,4 Prozent der AU-Tage verursacht. Dies entspricht annähernd dem Anteil im Jahr 2012, der bei 13,7 Prozent lag. Sie waren damit der dritthäufigste Grund für Fehltage am Arbeitsplatz. In den Jahren davor waren psychische Erkrankungen der zweithäufigste Grund für Fehltage am Arbeitsplatz gewesen (Abbildung 1)."

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement rückt deshalb seit Jahren zunehmend in das Bewusstsein von Politik und Wirtschaft. Wer allerdings betriebliches Gesundheitsmanagement ausschließlich aus dem Grund implementiert, um Fehlzeiten zu reduzieren, wird damit wahrscheinlich auf Dauer nicht viel Erfolg haben. Zu einem dauerhaft gesunden Betriebsklima gehört eine gewisse Haltung und die Erkenntnis, dass Sie als Führungskraft darauf Einfluss nehmen können (gesundheitsförderndes Führungsverhalten) sowie das Bewusstsein, dass gesunde Mitarbeiter einen hohen langfristigen Wert für ein Unternehmen darstellen.

 

Mit einer sorgfältigen Analyse der Situation wird zunächst die Basis gelegt. Anschließend werde ich verschiedene Maßnahmen vorschlagen und deren Möglichkeiten und Grenzen genau erläutern, sodass Sie gut informiert für sich das passende Angebot auswählen können.


 Meine Schwerpunkte


Neben klinischer Psychologie, sind dies seit dem Studium Arbeits- und Organisationspsychologie. Diese beschäftigt sich unter anderem damit, wie betriebliches Gesundheitsmanagement funktioniert, wie Konflikte entstehen und was bei ihrer Lösung helfen kann, was Mobbing ist und welche Mittel es dagegen gibt, wie Kommunikation im Unternehmen effizient gestaltet werden kann, wie Gesundheitszirkel funktionieren und welche Chancen sie bieten, was gesundheitsfördernde Führung bedeutet und wie diese mit einem langfristigen Unternehmenserfolg zusammenhängt. Weitere Schwerpunkte sind, wie Mitarbeiter am besten motiviert werden können und welche Faktoren Berufserfolg vorhersagen (Personalauswahl).

 

Ein besonderer Schwerpunkt liegt für mich in der Arbeit mit den Mitarbeitern selbst, denn es gibt viele Mittel und Wege, wie Mitarbeiter selbst mehr dafür sorgen können, gesund zu bleiben und besser mit Stress umzugehen, auch wenn das letztendlich nur ein Baustein innerhalb des betrieblichen Gesundheitsmanagements sein kann.

 

Studien zeigen jedoch auch einen enormen Einfluss von Führungskräften auf stressbedingte Erkrankungen und Fehlzeiten ihrer Mitarbeiter. Deshalb biete ich ergänzend detailliert auf das einzelne Unternehmen zugeschnittene Seminare für Führungskräfte mit Fokus auf die Gesunderhaltung von Mitarbeitern und - besonders wichtig - auch der Führungskräfte selbst an. Denn: Nur eine gesunde und ausgeglichene Führungskraft kann auch gesund führen.